Cougar Experience

Die ultimative Cougar Experience

4 lüsterne Wildkatzen auf der Jagd

Samstag.
In meinem Kalender steht:
Vormittags – Gang Bang
Nachmittags – Orgie
(Hm. Was mache ich denn da in der Mittagspause? Einkaufen vielleicht?)

Zuerst also „Gang Bang“.
Lady Vyra kennt den Gast bereits und hat uns eingeladen, der Reihe nach dazu zu stoßen.
Im wahrsten Sinne des Wortes.
Im Aufenthaltsraum werden verschiedene Umschnalldildos angelegt, wir fachsimpeln über die Materialien der Harnesse und vergleichen die Größe unserer Schwänze. Man kennt das ja.
Als ich, Fräulein Angelina, als Letzte den Raum betrete, hängt bereits eine schwülwarm-erotische Stimmung in der Luft, Kichern und Stöhnen empfängt mich. Das Objekt unserer Lust und Begierde liegt so aufs Bett drapiert, dass die Beine gespreizt, die begehbaren Stellen wohl präsentiert sind. Lady Vyra und Annabel Schöngott geben den rhythmischen Takt an, eine am oberen, die andere am unteren Eingang.
Aber auch mit den Händen müssen Dinge gehalten und gerieben werden, damit für optimale Auslastung gesorgt ist. Eine ist noch frei, die andere schon fleißig mit Tamara Solidors Strapon beschäftigt.
Ich schaue mir die Szenerie an und lese die wohlplatzierte Aufschrift auf dem Spielzeug, das da gerade in Benutzung ist: F*CKSTÜCK steht dort. Ich hätte das ja sonst überhaupt nicht mitbekommen, haha, aber natürlich gefällt mir die Beschriftung, die darauf hindeutet, dass dieses Stück auch nicht eingeweihten Personen wortlos präsentiert und nach Bedarf verwendet werden kann.
Aus diesem Szenario ergibt sich nun eine organisch bebende Gesamteinheit, die einer typischen Gang Bang Pornoszene in keinster Weise nachsteht. Alles wird gestopft, sämtliche Dildos
permanent geblasen, gerieben und reingesteckt. Ein auf- und abebbendes Stöhnen, Flüstern, Lachen und Gemurmel ist zu vernehmen, derbe Geschichten werden gesponnen, wie zum Beispiel die der Hafenhure, die auf BVG-Werbeplakaten für den Preis einer Tageskarte angeboten wird…
Wir sind eine weibliche Mobster-Gang im Clockwork Orange Style, die unser Objekt überwältigt hat und nun in voller Ausgiebigkeit benutzt. Absoluter Overload für unser nur allzu williges Stück, das sich eine ebensolche Benutzung gewünscht hat und nun möglicherweise noch ein wenig mehr davon erhält, als sich vorher erträumen ließ. Entsprechend erschöpft verlässt uns das durchgerammelte Ding dann wieder, während wir vier feststellen dürfen, dass wir überhaupt nicht erschöpft, sondern im Gegenteil angenehm energetisiert sind und uns nun auf den Nachmittagsteil freuen.
Nach einer Pause, in der wir die Beine hochlegen, das Erlebte Revue passieren lassen und Tee trinken, geht es dann auch schon an die Vorbereitung unseres bevorstehenden Nachmittagsprogramms: die Orgie.

Den Rahmen bildet ein Rollenspielszenario aus dem LUX Spezial-Angebot „LUX Objekt“: ein Fremder bittet um Unterkunft in unserer Pension, da es bereits spät und sehr regnerisch ist, sein Auto eine Panne hat und er für die Nacht unterkommen muss. Das Geld, das er bei sich hat, reicht leider bei weitem nicht aus, daher schlägt er schüchtern vor, die Logis abzuarbeiten.
Nun wird er natürlich nacheinander von jeder einzelnen Pensionswirtin auf mögliche Tauglichkeit für verschiedene Tätigkeiten genauestens untersucht, wobei sich herausstellt, dass seine Hände vor allem dazu geeignet sind, müde Damenfüße – mit oder ohne Nylonbestrumpfung – zu massieren, einzucremen und anderweitig zu verwöhnen.
Da auch der Rest seines Körpers für die Damen nicht ganz uninteressant ist, wird er bald vom Empfangsbereich in den hinteren Teil der Pension gebracht, wo er, wer hätte es gedacht, noch intensiver ausprobiert, getestet und betastet, benutzt und verwendet wird. Wir können uns mit zunehmend weniger Kleidung an ihm reiben, auf ihn setzen, uns gegen ihn pressen, seine Körperöffnungen dehnen, hineingleiten mit Fingern von mehr als einer Dame gleichzeitig, es flutscht, stöhnt, zuckt, bebt, leckt, saugt, stößt und genießt mannigfaltig. Ob er sich als lebendiger Vibrator geeignet hat? – Gut möglich,
doch hier schweigen die Genießerinnen diskret…

Diese sinnliche Orgie ist das perfekte Komplementärprogramm zu dem vorherigen Gang Bang Drill:
langsam, ruhig, mit viel Zeit, genüsslich und sinnlich-erotisch fließt sie dahin. Dadurch ist sie nicht minder intensiv, auch der Dirty Talk kommt hier nicht zu kurz, und die wollüstige Benutzung des neuen Toys der vier Pensionsinhaberinnen fällt keineswegs weniger ausgiebig aus. Nur die Gangart ist eben eine andere, ruhigere, und rundet somit das Tagesprogramm wundervoll ab:
Wir vier Ladies im Cougar-Style – ein einziger lustvoller Organismus in perfektem Zusammenspiel als unvergessliches hedonistisches Erlebnis!
Bei einem Glas Champagner plaudern wir abends noch einmal über diesen fantastischen Tag, den wir von nun an in regelmäßigen Abständen reinszenieren werden – vielleicht ja mit dir als Hauptperson?
Die nächsten samstäglichen Termine, an denen wir gemeinsam im Studio anwesend sein werden und die eine oder andere Orgie, Gang Bang Party oder sonstwie bezeichnete Gruppensession anbieten, findest du auf unseren Websites unter „Die ultimative Cougar Experience“. Trau dich gern, uns nach Preisen und Details zu fragen – trotz unseres Wildkatzenwesens sind wir alle sehr zugänglich, und wollen doch nur spielen!

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert